Alte HP- und Apple-Laserjet Modelle gelten als unverwüstliche und sehr preiswerte Druckgeräte. Leider kranken fast alle Modelle am gleichen Papiertransportproblem. Ein rustikaler Hack mit Schmirgelpapier und Cockpit-Spray hilft.

Preiswert und solide

drucker-hp

Neue SW-Laserdrucker gibt es schon ab 70 €. Der mitgelieferte Toner ist nach 500 Ausdrucken leer und eine neue Tonerkartusche für etwa 3000 Drucke kostet um die 40 €. Alte HP 4 und 5 Laserjets, sowie die Apple-Nachbauten gibt es generalüberholt schon ab 30 € bei ebay. Für sie gibt es ab 15 € Recyclingtoner (mind. 10.000 Ausdrucke).  Außerdem verfügen solche Drucker meist über echtes Poststcript.

Leider haben alle Modelle früher oder später Probleme mit dem Papiertransport hinter dem Druckwerk. Ein Austausch der Walzen wäre zwar möglich, macht aber keinen Sinn.

Schmirgel und Cockpitspray

walzen-hpMeist sind die kleinen Transportwalzen in den Klappen blank. Wenn man feinen Schmirgel und Cockpitspray zur Hand hat, kann man das Problem in 2 Minuten lösen. Zuerst wird vorsichtig die Fläche der Walzen etwas aufgeraut. Danach entfernt man den Schmirgelsand mit einem Tuch und sprüht die Walzen mit Cockpitspray ein. Speziell die Prozedur mit dem Spray kann man 2-3 mal wiederholen. Es sorgt dafür, dass die Walzen wieder weich werden.

Wir haben diese Methode mehrfach an verschiedenen Modellen ausprobiert. Danach konnte man wieder tausende Ausdrucke ohne Papierstau machen. Wenn man kein Cockpit-Spray zu Hand hat, sollten auch andere Sprays mit Weichmachern (wie Wildleder-Spray) funktionieren. Vorsichtig sollte man jedoch mit Silikon-Spray und lösungsmittelhaltigen Sprays sein. Während Silikon-Spray die Oberfläche rutschig macht, könnten die Lösungsmittel das Gummi auflösen.

Grundsätzlich funktioniert das Aufrauen und Weichmachen natürlich auch bei anderen Druckermodellen.