Seit Januar 2011 ist Joomla 1.6 für den produktiven Einsatz freigegeben. Einfache, übersichtliche Bedienung hat Joomla zu dem zweit meist benutzten Content-Management-System weltweit gemacht. Wir verwenden Joomla daher für fast alle unsere Projekte. Was ändert sich für Administratoren und Entwickler?

Joomla vs. Typo3
Wer glaubt, dass Typo3 häufiger eingesetzt wird, liegt vollkommen falsch, Typo3 hat weltweit einen Marktanteil von 5-7%.

joomla_logoJoomla 1.6 kam mit zwei Jahren Verspätung. Auch wenn der eine Punkt hinter dem Komma keine großen Änderungen vermuten lässt, so sind die Verbesserungen auf Codeebene gravierend. Alle Komponenten und Libraries sind komplett überarbeitet und harmonisiert worden. Formularfelder werden im Backend zum Beispiel über eine XML Datei definiert. Durch den konsequenten Gebrauch von Modellen beinhaltet der Controller einer Komponente häufig nur noch die Display-Funktion.

Hier nun die wichtigsten Änderungen für Administratoren

  • Über Zugriffskontrolllisten (ACLs) können Zugriffsrechte notfalls granular vergeben werden.
  • Die Unterscheidung zwischen Bereichen und Kategorien fällt weg. Es gibt nur noch Kategorien, die beliebig verschachtelt werden können.
  • Aus den Menüpunkten heraus ist direkter Zugriff auf die angezeigten Module, das verwendete Template und die Zugriffsrechte möglich.
  • Erweiterungen und das Kernsystem können automatisch aktualisiert werden.
  • Seitenheader können nun flexibler für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) vorbereitet werden.

Umsteigen oder nicht?
Für den Administrator ändert sich mit 1.6 nur wenig. Erfahrene Joomla-Benutzer werden sich sofort zurecht finden. Da sich auch die Geschwindigkeit und der Resourcenverbrauch verbessert haben, empfehlen wir den Umstieg schon jetzt. Neue Projekte sollten unbedingt 1.6 verwenden. Für existierende Projekte ist ein Umstieg nicht notwendig, dank Migrationsscript jedoch problemlos möglich.

Änderungen für Entwickler

Einigermaßen sauber programmierte Komponenten lassen sich schnell anpassen. Will man wirklich konform mit Joomla 1.6 sein, dann sollte man jedoch den Code grundsätzlicher anpassen. Durch die Beschränkung auf PHP5.2 und die neuen Funktionen der Library lässt sich manches eleganter lösen.

joomla16-interface

Die wichtigsten Änderungen für Entwickler

  • Joomla 1.6 setzt mindestens PHP 5.2 voraus.
  • Die Struktur der XML Dateien für die Installation und Konfiguration von Erweiterungen bzw. Views hat sich geändert. Dafür hat sich z.B. die Anzahl der Konfigurationsmöglichkeiten fast verdoppelt.
  • Das Backend benutzt nun statt Tabellen ein Boxlayout mit Floatenden DIVs. Dadurch sind flexiblere Interfaces möglich.
  • Durch das "Access Control System" können Zugriffe nun für jede Komponente individuell gesteuert werden.
  • Das überarbeitete Caching bietet nun auch externen Komponenten und Modulen eine Möglichkeit Caching zu implementieren.
  • Es gibt zahlreiche neue Klassen wie JModelList und JModelForm die vor allem die Entwicklung im Backend vereinfachen und standardisieren.
  • Eine neue Tabellenklasse JNestedTable ermöglicht hierarchische Strukturen wie Menübäume, die sich schnell und einfach verwalten lassen.

 

Siehe auch:

Joomla Quellen