Nicht immer macht es Sinn vorhandene Kataloge und Broschüren komplett in HTML zu wandeln. Ein Download der PDF-Variante bietet sich manchmal an. Schicker und eleganter ist dagegen der Einsatz eines FLASH Kataloges.

 

Flash-Pageflip-Komponenten sorgen nicht nur dafür, dass Produktpräsentationen durch Blätter-, Zoom-, und Animationseffekte edel wirken. Über interaktive Elemente wie ein Indexmenü oder Links von den Produkten im Katalog auf den Shop lässt sich der Katalog nahtlos in die Webseite integrieren.

dynamic-page-flip

Die Auswahl ist unübersichtlich

Googelt man nach „Flash Katalog" oder „Flash Pageflip" findet man eine große Auswahl von Programmen. Grundsätzlich unterscheiden sich die Angebote nicht nur im Preis sehr stark.
Viele Angebote bezeichnen eine Dienstleistung. Der Anbieter erstellt den Katalog für den Kunden.
Manche diese Dienstleistungen hosten sogar den Katalog auf ihrem Server und bieten damit keine Möglichkeit zur Integration.
Nur bei wenigen Angeboten erhält der Kunde den Flash Quellcode.

Pageflip und Modifikationen

Im Open-Source Bereich gibt es nur ein brauchbares Projekt. Leider ist auch Pageflip mittlerweile kommerziell. Der Quelltext (*.fla) ist bis zur Version 2.25 erhältlich. Interessierte sollten jedoch direkt zu Dynamic Page-Flip greifen.

Dynamic-Pageflip lässt sich über Javascript steuern. Der Katalog wird mit einer XML-Datei definiert. Leider fehlt Dynamic-Pageflip eine Zoom-Funktion, die unerlässlich ist, wenn die PDF viel Text enthält. Im Forum von Dynamic-Pageflip gibt es Anleitungen zum Nachrüsten der Funktion und andere Modifikationen.

Flipping-Book

flipping-book

Für Kundenprojekte benutzen wir Flipping-Book. Das kommerzielle Flipping-Book ist in 3 Varianten erhältlich. Die Preise beginnen bei humanen 25$ für die Nutzung auf einer Webseite. Der Vorteil von Flipping-Book ist die einfache Konfigurierbarkeit. Die HTML-Variante bringt eine komplette Vorlage mit Steuerelementen mit. Der Programmierer muss nun noch die PDF in JPEGs umwandeln und in 2 verschiedenen Größen abspeichern. Die Seitennamen und Formate werden in einer Javascript-Datei „flippingbook.js" eingetragen.

Joomla-Administratoren haben es besonders einfach. Wenn sie zur Joomla-Komponente greifen, dann können Kataloge über ein Webinterface erstellt und konfiguriert werden.

PDFs umwandeln

Bei allen Varianten müssen die PDF-Seiten in JPEGs umgewandelt werden. Hierfür kann man das Kommandozeilenprogramm convert aus dem Imagemagick-Paket (www.imagemagick.org) verwenden oder zum Grafikprogramm „Gimp" (www.gimp.org) greifen.

{slimbox images/stories/tipps/experten/gimp.jpg, images/stories/tipps/experten/gimp-klein.jpg, PDF konvertieren mit gimp}